FRIEDEMANN

Press Page

 

(click image for high res version)
CURRENT RELEASE

 

Title: Ich leg mein Wort in euer Ohr

CatNo.: EOM086 (CD), EOM86V (LP)

Release Date: 14 September 2018

Formats: LP, Buch+CD, Digital

Playing Time: 51:58

Barcode LP: 811521010863

Barcode Buch mit CD: 811521019866

 

 

 

ARTIST INFO

Deutsch:

„Alles zu ändern liegt nicht in meiner Kraft
Doch euch zu bewegen, Gemüter zu erregen
Kann den Stein nicht rollen, den kein einzelner schafft
Doch die Gemeinschaft bewegen, sich zu erheben“

(In euer Ohr)

Will man dem Rügener Musiker FRIEDEMANN Pathetisches zu seinem Schaffen in den Mund legen, etwas, mit dem er euphorisch sein neues, drittes Album „Ich leg´ mein Wort in euer Ohr“ anpreisen kann, gibt es eine Klatsche: „Ich habe da keinen Plan. Songs waren fertig, wurden aufgenommen – Platte kommt raus“ kommt bodenständig als Antwort auf die Frage, warum die Zeit einfach wieder reif war für ein neues FRIEDEMANN-Album. Wo andere also dankbar erzählen, dass die Welt auf neues Material gewartet habe, dass der Zeitgeist gar nichts anderes zugelassen habe, heißt es aus dem hohen Norden: Songs am Start, Platte da, fertig. Das ist der bescheidene Stil des Norddeutschen. „Ich finde mich nicht wichtig und was ich sage, hat keine Allgemeingültigkeit. Aber ich mache gerne Musik und habe eine Einstellung zu den Dingen und zur Welt, die ich auf meinen Platten teile. Vielleicht kann ich jemanden davon überzeugen, mehr über sich und seine oder ihre Stellung und Verantwortung in unserer Gesellschaft nachzudenken.“

FRIEDEMANN ist schon äußerlich so viel, aber wenn man ihm dann erst zuhört, fächert sich noch etwas mehr vor dir auf: Der volltätowierte Sänger, der auf der Haut Geschichten und Meilensteine mehrerer Leben mit sich trägt, teilt 2018 wieder seine Gedanken zu den ganz großen Themen. Liebe, Solidarität, das Zusammenleben von „unten“ und „oben“. Schwere Kost, die FRIEDEMANN auf seinen 14 neuen Songs verhandelt. Und wer den Mann bisher nur als auf der Bühne hyperaktiven, lautwütenden Sänger von COR oder als Trommler der Berliner Vorzeige-Rabauken von den Troopers kannte, wird beim Erstkontakt mit seinem zweiten Leben mächtig staunen.

Laute Themen in leisen Songs

Seit 2002 veröffentlicht Friedemann Alben mit COR, 2014 entschließt sich der Rastlose dann dazu, die leise Seele in seiner Brust, die immer schon da war, frei zu lassen und sich auf einem eigenen, ganz zurückhaltend arrangierten Album auszutoben. „Ich finde es tatsächlich leichter, laute Themen in leise Songs zu kleiden“, sagt FRIEDEMANN. Und es wird denn auch zunehmend wichtiger, dass sich die ruhige, ausgeglichene Seite seines Ichs ausdrücken darf, Hass und Wut laugen den Musiker zunehmend aus, so erzählt er. Die Soloalben sind Protokolle der Zerrissenheit und der Versuch, den großen inneren Herausforderungen Sinn und Musik abzutrotzen.

Der Impuls dazu? Nach einem Arbeitsunfall ist der Selbstversorger 2014 gezwungen, die körperliche Arbeit auf dem eigenen Hof ruhen zu lassen, stattdessen schreibt FRIEDEMANN ein Album und nimmt es auf. „Ich hatte viel Zeit, weil ich gesund werden musste“, erinnert er sich und ergänzt schmunzelnd: „Und natürlich war es auch ein bisschen Egoismus: Einfach mal machen, was man will, ohne fragen zu müssen.“ „Uhr vs. Zeit“ erscheint schließlich im Mai 2014 über Exile On Mainstream und die Menschen mögen den ruhigen FRIEDEMANN. Schon mit dem ersten Album spielt der Sänger und Gitarrist einen Haufen Akustikgigs quer durch die Republik.

„Ich hoffe auf ein gutes Ende und möchte dafür leben.“

„Es gibt die Leute, die beides mögen, aber auch viele neue Leute. Einige, denen COR musikalisch nichts gibt, die aber die Texte und die Einstellung mögen, kommen dann lieber zu den Friedemann-Gigs. Aber auch über die Friedemann-Sachen erreiche ich neue Leute für COR. Insgesamt bin ich von der Intensität der Akustikgigs und dem Erfolg doch sehr überrascht. Aber ich nehme es gern an und freue mich“, ist anlässlich des 2016 erschienenen zweiten Albums „Wer hören will muss schweigen“ im OX Fanzine zu lesen.

Was sich im Laufe der letzten vier Jahre verändert hat? „Ich singe etwas besser, spiele etwas besser Gitarre und meine Zweifel an mir und der Menschheit sind eher gewachsen“, beschreibt der Sänger seine eigene Entwicklung. „Das Schlimmste ist, dass ich vieles nicht verstehe. Ich strenge mich an, lese, recherchiere, unterhalte mich, versuche, die Dinge von allen Seiten zu betrachten. Und komme trotzdem nicht weiter. Es fällt mir auf, dass das Finden von guten, viele Menschen zufriedenstellenden Lösungen immer schwieriger wird. Das ist nicht gut. Ich hoffe auf ein gutes Ende und möchte dafür leben.“ Und singen, muss ergänzt werden, denn „Ich leg´ mein Wort in euer Ohr“ wurde nicht nur veröffentlicht, um da zu sein oder vielleicht den Urheber von etwas Ballast zu befreien. Nein, es geht natürlich weiterhin um mehr.

„Auch im kleinsten Kaff kann man etwas bewegen“

Wenn FRIEDEMANN textet und singt, dann geht es tatsächlich um Hoffnung und auch um Bewegung. Vor allem darum, selbst etwas anzupacken. „Auch im kleinsten Kaff kann man etwas bewegen, wenn man will“, sagte er mal und erinnert daran, dass sich niemand im Angesichts der großen Herausforderungen seiner Verantwortung im Kleinen, Alltäglichen entziehen kann.

Beim Sänger und seinem Umfeld bedeutet das zum Beispiel faires Merchandise und die volle Verantwortung fürs eigene Tun, ein Do-it-Yourself-Ethos bis an die Grenzen des Machbaren, mit dem charmant benannten „Fette Ente im Krokoteich“ ein selbstveranstaltetes jährliches Festival und vor allem der ständige Wille zur Reflektion, selbst, wenn es dem eigenen Fortkommen vermeintlich zuwiderläuft. Authentizität steht über allem, das Leben des Sängers als Ansammlung größtmöglicher Freiheit und kleinstmöglicher Kompromisse. „Es ist Zeit für Kompromisse im Zusammenleben der Menschen. Da bemühe ich mich auch. Meine liebste Disziplin ist das Kompromissemachen aber nicht und bei Musik schon sowieso nicht“, beschreibt FRIEDEMANN die ständige Arbeit mit sich selbst, wenn es darum geht, dass Musik und Mensch bei ihm nicht für Zugeständnisse an Markt und Mechanismen auseinanderdividiert werden sollen.

Die Kraft des persönlichen Vorbildes

„Bitte kommt mir nicht mit dem alten Argument, dass wir Bands ja zum Wohle unserer Message in den sauren Apfel der Zusammenarbeit mit der Industrie beißen müssen. Das ist Quatsch, denn die Botschaft kann nur ankommen, wenn man sie lebt und die Kompromisse möglichst klein sind. Meine Konsequenz aus all dem ist es, wieder auf die alten Freunde und Bekannten zu setzen und euch als Hörer und Freunde der Musik einzubinden“ – das ist es, was FRIEDEMANN ausmacht: Die eigene Botschaft, die eigenen Werte müssen vorgelebt werden, dann kann Musik jemanden erreichen. Etwas erreichen. Die Kraft des persönlichen Vorbildes. Und so macht FRIEDEMANN Platten, wenn sie aus ihm herauskommen, reist durch durchs Land und erzählt den Menschen, das, was er erzählen will und nicht das, was sie hören wollen. Das tut manchmal weh, denn FRIEDEMANN ist hart zu sich selbst und fordert seine Hörer. „Nach Geschmäckern richte ich mich schon lange nicht mehr. Das Soloding bedeutet Freiheit. Meine Musik soll auch Träger der Last der Leute sein, der Schritt zur Tat, der Tropfen, der die Welle erschafft, sein. Aber Gegenseitigkeit wäre gut. Versucht mein Freund, meine Freundin zu sein. Seid auch mal für mich da.“ Auch solo geht es nur zusammen, wenn Musik mehr sein soll als Zerstreuung. Songs am Start, Platte da, fertig – und einfach zuhören.

(Till Erdenberger)

 

English:

‘If you would like to put something declamatory in the mouth of singer/songwriter FRIEDEMANN from Ruegen Island/ Germany to praise and announce his new album one would receive the first rebuff: “I have no plan. Songs had been written, recorded and a record is released.” That simple comes across his answer on the question if and why the time was right for a new album: “I don’t consider myself too important and what I have to say is not universal. But I like to make music and I have a certain attitude which I like to share with my listeners. Maybe I can move some people to use their brains and think about their positions and approaches and their responsibility in our society.” When FRIEDEMANN writes lyrics and sings them, hope is his tenor – as much as emotions and movement. D.I.Y. in action and attitude are the cornerstones of his artistic expression, whether being it as singer for the German Hardcore act COR or in his solo endeavours which come across rather subtle and gentle but no less intense.

 

PRESS QUOTES

MELODIE & RHYTHMUS:

„Es gelingt Friedemann stets, große Themen und Persönliches ganz unprätentiös anzugehen, so dass man seinen Liedern wirklich zuhören mag, sich selbst mehr und mehr darin wiederfindet. […] dankbar, dass er uns mit neuer Hoffnung und gestärkt fürs Leben zurück in selbiges entlässt.“

MÄRKISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG:

„Friedemann, dem Maurer, der sein eigenes Haus gebaut hat, geht es um unbequeme Wahrheiten, die er laut und leise, stets aber unmissverständlich äußert. Eigensinn und Anderssein, Selbstbestimmtheit und Verantwortung – nicht die schlechtesten Orientierungen für die Suche nach Glück.“

ECHTE-LEUTE.DE:

„Ob mit seiner Band COR oder als Solokünstler, jeder der diesen Mann schon einmal leibhaftig hinter dem Mikrofon erleben durfte, wird erkannt haben, dass es sich hier um einen Menschen handelt, der mit jeder Pore seines großzügig verzierten Körpers die Musik und seine ganz eigene Lebensphilosophie lebt.“

POWERMETAL.DE:

„FRIEDEMANN greift den Zeitgeist auf, lebt auch musikalisch im Hier und Jetzt und schenkt auch lyrisch eine Vielfalt, der man sich gar nicht erst entziehen will. Reinhören ist absolut empfehlenswert – zumindest solange der Tellerrand nicht allzu hoch ist!“

HANDWRITTEN-MAG.DE:

„Die wunderbare Art von Friedemann nimmt dich an die Hand und zeigt dir wie es gehen kann. Nicht wie es gehen muss. Und so kommt es auch, dass du das Gefühl hast einen Freund zu treffen und mit ihm beim Bier zu quatschen. Er schafft es mit seiner Stimme den Geschichtenerzähler zu verkörpern, der so viele Songwriter sein wollen. Nur nimmt man es einem Friedemann ab. Der Typ ist einfach echt.“

SCHAFE-SCHUESSE.DE:

„In der Musiklandschaft hierzulande scheinen die wirklichen Originale, fern vom Rockstarego, moralischen Selbstausverkauf etc. immer weniger zu werden. Eines dieser Originale ist Friedemann, den viele von seinen Wegmeilen mit Troopers und COR kennen. Friedemann hat mit seinem zweiten Soloalbum musikalisch Flur und Felder überquert und ist an der grossen, weiten See, die sein zu Hause umgibt, angekommen.

 

ARTIST PICTURES
Credit: Christian Thiele (click image for high res version)
Credit: Christian Thiele (click image for high res version)
Credit: Christian Thiele (click image for high res version)

ALBUM STREAM:

  1. In euer Ohr Friedemann 3:28
  2. 42 Friedemann 3:21
  3. Ja, Sicher Friedemann 3:01
  4. Orange Friedemann 4:34
  5. Die Alternative Friedemann 6:08
  6. Eigensinn Friedemann 2:26
  7. Dafür das Leben Friedemann 4:15
  8. Frieden Friedemann 4:36
  9. Ellenbogen Friedemann 3:41
  10. Flugzeug, Liebe, Volkszorn Friedemann 2:59
  11. Ich nicht mehr Friedemann 3:32
  12. Sinn Friedemann 3:12
  13. Was ich alles kann Friedemann 2:35
  14. Seesucht Friedemann 4:09

 

ARTIST DISCOGRAPHY