GAFFA GHANDI – PRESS PAGE

 

click for hi res version
CURRENT RELEASE

 

Title: Artificial Disgust

CatNo.: EOM094 (CD), EOM94V (LP)

Release Date: 24 April 2020

Formats: LP, CD, digital

Playing Time: 44:04 (CD+digital), 38:03 (LP)

Barcode LP: 811521019941

Barcode CD: 811521010948

 

 

ALBUM DOWNLOAD:

Download the record in mp3 format for promotional use only HERE

If you don’t have a download code, request it HERE.

 

ALBUM STREAM:
  1. 1 Symphony Of Swag Gaffa Ghandi 5:49
  2. 2 War On Fire Gaffa Ghandi 6:28
  3. 3 Ancient Dominator Gaffa Ghandi 9:17
  4. 4 Progressive Concepts for a Modern World of Multilayered Structural, Sociological and Individual Changeabilities Gaffa Ghandi 16:28
  5. 5 Phobophobie (CD only bonus track) Gaffa Ghandi 6:01

 

ARTIST BIO

Deutsch:

“Gaffa Ghandi, die Kraft, die die Erde spaltet, deine Eltern zur Scheidung zwingt und die liberale Geduld deiner isolierten Welt in einen freudvollen Tanz verzögerter Zerstörung verwandelt.”

GAFFA GHANDI gründeten sich in einem heißen Sommer 2011 in Dresden aus Teilen der 2010 aufgelösten Crossover-Funker BUSTED CHERRY. Ihr Humor und eine ordentliche Portion Begeisterung für musikalische Absurditäten führten relativ schnell zu einer dadaistischen Mischung aus vertracktem Stoner, wirrer Psychedelia, instrumentalem Rapmetal und Pseudoprogrock – natürlich vorgetragen in ausufernder Spielfreude, manchmal dickhosig heavy, dann wieder verschwurbelt und mit einer zappaesken Zauseligkeit.

Bereits 2012 veröffentlichte die Band ihre erste Demo-CD „Ich bewerbe mich bei Ihnen als Chef, denn ich will das machen, was mir Spaß macht“. Man muss nicht zwischen den Zeilen lesen, um herauszufinden, dass GAFFA GANDHI das ganz schön ernst meinen, mit dem Sich-nicht-so-ernst-nehmen. Und um mal weiter Phrasen zu dreschen – ernst gemeint ist gut gemacht, letzteres braucht allerdings ein wenig Schliff, den sich eine Band natürlich zuerst mal auf der Bühne abholt. Und so spielten die vier ausufernd auf den verschiedensten Bühnen oder davor, mit Bands wie u.a. LDER, ROTOR, WEEDPECKER, TSCHAIKA 21/16, MARS RED SKY, BULBUL, THE GRAND ASTORIA, MORKOBOT, COOGANS BLUFF.

2015 zog die Hälfte der Band nach Berlin, was den Sound zusätzlich durch die Verarbeitung der Einflüsse aus den vitalen Underground-Szenen beider Städte befeuerte. Im selben Jahr erschien mit “Record Of Success” eine weitere selbstveröffentlichte CD und im Jahr darauf die Split EP “Folter & Strafe” mit den Psychedelic-Bluesern TOURETTE BOYS auf Setalight Records.

Exile On Mainstream freut sich wie irre, GAFFA GHANDI in unserer Herde begrüßen zu können – von der Herangehensweise sind sie ohnehin schon lange Familienmitglieder und nun per Vollzug offiziell in der Gang – im April 2020 erscheint der erste wirklich offizielle Longplayer “Artificial Disgust”

English:

Gaffa Ghandi – a force, set to split the earth, to divorce your parents, to transform the liberal patience of your isolated world into a dance of joyfully delayed destruction.”

Formed in Dresden, Germany in the hot summer of 2011 from the remains of the seminal crossover/funk band BUSTED CHERRY the four-piece GAFFA GHANDI followed their inner calls and gravitated in a somewhat dadaistic approach towards off-kilter stoner rock, quivering psychedelic, instrumental rap metal in a prog-rock-like haze. A first demo was recorded and released in 2012, named “„Ich bewerbe mich bei Ihnen als Chef, denn ich will das machen, was mir Spaß macht“ (english: ‘I submit my application for the job as boss because I want to do what seems to be the most fun’).

As you probably have figured by now, there is some ambivalence in taking themselves not too serious but their creation much more. As with most bands who really mean it their approach and class was shaped firstly by playing live as much as possible and the boys shared the stage with acts like ELDER, ROTOR, WEEDPECKER, TSCHAIKA 21/16, MARS RED SKY, BULBUL, THE GRAND ASTORIA, MORKOBOT, COOGANS BLUFF among others. One can figure the coincidence, eh?

GAFFA GHANDI set out in finding the right balance between sheer heaviness and keeping the waggish sense of humour alive driving their music. In 2015 half of the band relocated to Berlin and helped shaping the sound further as influences from both cities’ vibrant but different underground music scenes merged together. The same year saw the self-release of the CD “Record Of Success” and one year later a split-EP “Folter & Strafe” (english: Torture & Punishment) with TOURETTE BOYS on Setalight Records.

By being part of the Exile On Mainstream Family for while through shared vision, likeminded approach and shows done together it was about time to welcome GAFFA GHANDI to the fold with the 2020 release “Artificial Disgust”.

RELEASE INFO:

deutsch:

Nach Jahren des frivolen und qualvollen Herumwerkelns, Experimentierens, wieder Verwerfens, Neuzusammensetzens und Verzweifelns passiert es doch noch, von einigen gar nicht mehr für möglich gehalten: Gaffa Ghandi, die verqueren Riffadelics mit Dadaproganspruch aus der Ostdeutschen Schnittstellenverbindung Dresden-Berlin bringen in ihrer nun 10 jährigen Bandgeschichte ihre erste vollwertige LP bei Exile On Mainstream Records raus. Auf das auf den klangvollen und wegweisenden Namen „Artificial Disgust“ hörende Vinyl sind 4 Tracks eingeritzt, welche die ganze Schaffensbreite des Powerquartetts in aktuellster Form abbilden. Von Heavy Metal beeinflussten Abrissen aus der „Ich bewerbe mich bei Ihnen als Chef“-Demozeit, über straighte Riffbanger aus der „Record of Success“-Ära und verschwurbelten Progepen aus der „Folter&Strafe“-Periode führt das Album die diffusen Zutaten, welche die Band seit Beginn aus- und anstrengend macht, schlüssig und doch divers an einem Punkt zusammen und klatscht dem geneigten Hörer gehörig die Fußmatten um die Ohren. Und das mit einem ganz eigenen künstlerisch-künstlich und widerwärtig-anziehendem Charme. Ironie ist die Waffe der zynischen Generation und hier bekommt sie ihren Soundtrack. Ihr wollt Namedropping? Kriegt ihr nicht. Großgeworden mit diversen musikalischen Früherziehungsmaßnahmen puzzeln Gaffa Ghandi einen wirren Soundcocktail zusammen, der den Namen Crossover tatsächlich mal wieder verdient: Wüstenriffs, Progrock-Rhythmusknoten, Schwurbelpsychedelik – man muss ein haltloser Traumtänzer sein, um das gut zu finden. Eben! Ein Tanz auf dem Seil zwischen den Stühlen über dem Abgrund des guten Geschmacks zu Ehren der Unhaltbarkeit der Umstände.

Die Scheibe erscheint auf Vinyl und mit einem Bonustrack auf CD sowie digital (ebenfalls als Teil des der LP beiliegenden Downloads)

english:

After years of brooding over ideas, scrapping them, re-formulating and discarding again, more than once neck-deep in despair and confusion it finally happens, unexpected for some, welcomed by a fair few: Gaffa Ghandi will release their first ever official full-length album in thir 10th year of existence. Honed by the musical tension between the vibrant underground scenes of Dresden and Berlin where either half of the members live the four-piece lay some astonishing riffage to tape and record. “Artificial Disgust” features four tracks illustrating the band’s musical history to perfection, putting it in a blender and sugars up the brew: straight riffage meets prog-ladden structures, wrapped in psychedelic amalgam, breathing towards all sides but remaining compact enough to be played while driving through the rush hour. Disgustingly beautiful.

Irony remains the strongest weapon for the cynic generation the band represents and here it gets its soundtrack. You want namedropping? Forget it. Early educated and skilled Gaffa Ghandi puzzle together some psychedelic craze made from desert rock, proggy syncopism and thus qualify for bringing the term crossover back from it’s stale taste. Yes, one must be some dreamer to appreciate this. Absolutely Yess! A dance on a rope between the cracks, above the abyss of taste, honouring the untenable circumstances.

“Artificial Disgust” features four tracks on vinyl and an extra bonus track from the archives on the CD and digital versions (also the download coming with the LP)

FOTOS

Hi-Res versions: click + righ click + ‘save as…’

Foto: Maren Michaelis
Foto: Maren Michaelis