KRISTIAN HARTING – PRESS PAGE

RELEASES

for hi-res cover artwork click/ right click + ‘save as…’


EOM075/EOM75V
KRISTIAN HARTING – Summer Of Crush
Released 30/10/2015 on CD and LP

ALBUM DOWNLOAD in mp3 Format – CLICK HERE

If you don’t have a download code, request it HERE.

 

product info:

ENGLISH:

While its predecessor “Float” incorporated ethereal songwriting skills, deeply inspired by Western lo-fi pop, Mali Blues and the more avant-garde side of Folk, Kristian widens his songwriting skills and focus towards a much more pop-orientated approach. “Summer Of Crush” is an album oscillating between melancholic dreamscapes and synth-ladden shamanic dance tracks.

In his own words he describes the approach as: “I went into the studio with the ambition to create songs with a Motown meets Metal meets Morricone- feel to them. An ambition that surely was doomed to fail. Here and there I succeeded though, and I think I have ended up with something special and truly emotional.”

While this can be categorized as an understatement as listeners will figure quite a success and an accurate description of the poles in between the album librates it’s not only the sound setting a new landmark in Kristian’s musical ground, it’s the content too: “the title refers to love.” He claims, “these songs are about love. About letting go of yourself knowing you’ll fall and someone might not catch you. About passion, confusion, chaos, lust and loneliness. About trying your best to be human in a world full of humans.”

What remains, is the technique – mainly his guitar, voice, circuit-bending, effects-pushing and diverse electronic and acoustic trips. The tracks were written, played and recorded all by himself. Armed with loop pedals, effects, a synth played with his feet and a deep understanding of how analogue electronics can be used to create a true emotional feel he went into his own studio, working for several weeks to shape imaginary forms into sound collages of captivating intensity. With yarning a cocoon of sounds and melodies around the listener he creates an atmosphere of comfort and ease, but breaking up the narration here and there like an emotional tightrope dancer who lets himself fall into the mesh, showing the audience that there might be certain demons lying in ambush striving to destroy emotional comfort.

DEUTSCH:

“Summer Of Crush” heißt das aktuelle Album von Kristian Harting, dessen 2014er Debüt-Album “Float” nicht nur mit medialen Begeisterungsstürmen bedacht wurde, sondern auch beim Publikum renommierter Festivals wie dem ROADBURN oder auf Tour mit FUTURE ISLANDS gefeiert wurde. Mit seinen 12 neuen Songs präsentiert Kristian ein weiteres Mal seine songwriterische Klasse im Spannungsfeld aus Lo-Fi Pop, Avantgarde Folk und beeindruckenden Soundscpape-Eskapaden, die er mit Hilfe von Loops, Effekten und einem mit den Füßen gespielten Moog zu wahren Klangkaskaden aufschichtet. Wenn auch die Herangehensweise an seine Tracks dieselbe geblieben ist, legt er auf dem neuen Album den Fokus jedoch noch stärker auf Pop als beim Vorgänger. Die Songs sind zugänglicher, präsenter und optimistischer. Trotzdem atmen die Stücke auch hier wieder eine warme Melancholie, in deren schamanischer Intonierung man sich als Hörer verlieren kann.

In seinen eigenen Worten beschreibt Kristian Harting seine Herangehensweise wie folgt: “Ich bin ins Studio gegangen mit dem Anspruch, Songs zu schreiben, die einen Spannungsbogen zwischen Motown, Metal und Morricone erschaffen sollten. Es ist klar, dass so ein Ansinnen zum Scheitern verurteilt ist, aber ich denke, hier und da bin ich mit dieser Idee erfolgreich gewesen und habe etwas wirklich emotionales geschaffen.“ Man kann diese Beschreibung als Understatement werten, denn sie beschreibt die Pole, zwischen denen ‚Summer Of Crush‘ hin und her oszilliert ziemlich exakt. Doch es ist nicht nur der Sound, der auf Platte ebenso wie live ziemlich sprachlos macht, vor allem wenn man weiß, dass es sich nicht um eine Band handelt, sondern um eine Ein-Mann-Show – es sind ebenso die Inhalte: „der Titel ist bezieht sich auf Liebe“ erklärt Kristian: „Es geht um Liebe, um das Wissen, dass du dich fallen lassen kannst und es jemanden gibt, der dich immer wieder auffängt. Es geht um Passion, Konfusion, Chaos, Lust und Einsamkeit. Und darum, immer das Beste zu geben und zu wollen, Mensch zu sein.“

Einerseits ist das Album ein Nachweis, was technisch machbar ist, wenn man versucht, analoge Effekte zu benutzen um wahrhaft emotionale Klangcollagen zu erschaffen, andererseits aber ist es auch ein eindrucksvolles Zeugnis, wie sich eben diese Technik dem eigentlichen Thema unterordnen kann, ohne angeberisch zu wirken. So spinnt Kristian Harting eine Art tonalen Kokon um den Hörer, in den er sich fallen lassen aber gleichermaßen vertrauensvoll schwebend auf Entdeckungsreise gehen kann. Vereinzelt bricht dieser Kokon und gibt den Blick frei auf Dämonen, die außen lauern und immer wieder deutlich machen, wie trügerisch emotionale Sicherheit sein kann.



EOM066/EOM66V
KRISTIAN HARTING – Float
Released on 31/01/2014 on CD and LP

ALBUM DOWNLOAD im mp3 Format – KLICK HIER

If you don’t have a download code, request it HERE.

 

product info:

ENGLISH:

With his first album, released under his own name Kristian channels this approach into a genre-bending form by excorcising demons he had to battle in his most recent past. In a very personal approach the title “Float” refers to what he describes as survival-strategy in a period of his life characterized by an extreme personal, emotional and financial turmoil, so chaotic and exhausting that it almost devastated him: “I had to be like water. Just float. Not think, not try to organize nor control the chaos, the perpetual beats to my chest and slaps in my face. I had to be like water or I would break. Just float around and away. Not crack like a rock or blow out like a fire. It was a spiritual journey. A test.”

The work on this album was a free harbour where he could unload the harvest from a furious sea by creating, playing and arranging each part on his own – writing, producing, recording, mixing – finding his own true place. By listening to the intimate recording you can feel the boiling inside its creator, grabbing, shaping and channeling true emotions into music – an archaic approach but pretty much what music is made for. Rarely it gets shaped so honest like here: these songs come from a chaotic, dark and desperate place, but for Kristian, they remain full of hope and love. “My wish is that anyone listening to them will feel this too.” he sums up the attitude behind the release

DEUTSCH:

Mit seinem ersten Album kanalisiert Kristian Harting seine Emotionen in eine Genregrenzen aufbrechende Form und therapiert sich fast nebenbei auch noch selbst. Der Entstehung des Albums voraus geht eine Zeit der persönlichen Rückschläge, kurzzeitiger Obdachlosigkeit und emotionaler Desorientierung, die ihn fast zerstört hätten: „In diesem ganzen privaten Chaos gab es letztlich nur einen Ausweg: ich musste wie Wasser sein – einfach fließen. Nicht nachdenken, nicht versuchen, irgendwas zu organisieren oder zu kontrollieren. Einfach fließen, nichts brechen, mich nicht gegen etwas stemmen, des Feuer langsam verlöschen lassen, statt zu versuchen es auszublasen. Es war eine spirituelle Reise. Ein Test.“ Das Ergebnis ist „Float“ –  eines der intensivsten emotionalen Stücke Musik, dass wir hier bei Exile On Mainstream je gehört haben, und das wieder einmal deutlich macht, was ehrliche Musik bedeutet: Spiritualität und Emotionen so zu kanalisieren, dass der Hörer viel über den Künstler, aber auch sich selbst erfahren kann. „Mein Wunsch ist, dass jeder, der das Album hört, die Hoffnung spürt, die ich damit ausdrücken will, so hart die Zeiten auch waren, in denen es entstanden ist.“

 

ALBUM STREAMS:

 

ARTIST BIOGRAPHY

ENGLISH:

“Simply put, Kristian Harting writes some of the most gorgeous music I’ve ever heard.” – Chip McCabe

Inspired by sufi-music, mali-blues, western low-fi pop and avant-garde Kristian Harting aims to write beautiful songs and music using what is at hand of gritty, noisy, pretty, dirty, smooth, wonderful sounds. Mainly his guitar, voice, circuit-bending, effects-pushing and diverse electronic and acoustic trips. He calls himself being “in a a folky trip hop blues metal universe, dubbing his attitude and approach as “a spiritual journey as well as a physical one. It is my way of communicating freely and truthfully and articulate the ever-changing waves of confusion, emotions, ideas, people, power and surroundings, that is my life.”

Kristian started as a kid playing in thrash metal bands a.o. Avoid, featured on the 1992-sampler Fuck you we’re from Denmark (Progress Records). Soon he got into songwriting and alternative noisy pop and formed bands Dr. Berg, Solskaer and Tomato, working with musicians such as Jacob Krogholt (Rising, Bjoerst, Withering Surface), Mick Grondahl (Jeff Buckley, Beth Orthon) and Jesper Bo Hansen (Anne Linnet, Ida Gaard) and producers Kim Hüttel (Sort Sol, The Sandmen) and Magnus Groth (Sort Sol, Kira and the Kindred Spirits) resulting in four EP’s, two nearly finished albums and touring around Denmark.

In 2004 he formed DreamJockey with Mads Beldring and Jakob Falgren and released the album Wake Up Rock (ToneTribanalet 2006), getting steady airplay on Danish radio and toured Denmark. Evolving into a duo with Mads Beldring, Dreamjockey released Earthquakes, Religion and Heartaches (Divine Records 2011) and began touring in Germany, Sweden, Holland, Belgium, England and Denmark.

Since 2004 Kristian has been playing solo-concerts, bringing him to the USA, England and Germany, been playing bass in bands Siku and The Yes Wave and composed for film and installation art.

visit Kristian Hartings website: kristianharting.dk

DEUTSCH:

Inspiriert von Sufi-Musik, Mali-Blues, Western Lo-Fi Pop, aber auch von Avant-Garde und Electronica hat Kristian Harting vor allem ein Ziel im Auge: gute Songs zu schreiben. Die Zutaten dafür findet er in seinem Umfeld, in den Tönen und Klängen des täglichen Lebens – sanft, schmutzig, schön, laut, leise. Bewaffnet nur mit seiner Gitarre und diversen Effekten, Loops und elektronischen Hilfsmitteln kreiert er atmosphärisch dichte Kleinode von Songs. Er selbst beschreibt den Nukleus seines Daseins als ein „folky trip hop blues metal“ Universum und seine Attitüde und Herangehensweise als eine sowohl spirituelle wie auch physische Reise: „Es ist meine Art, frei und wahrhaftig zu kommunizieren und die sich ständig ändernden Wellen aus Emotionen, Konfusionen, Ideen und Kräfte zu artikulieren. Diese Musik ist mein Leben“.  

Bereits Anfang der 90er Jahre begann er in Thrash Metal Bands wie u.a. Avoid zu sielen, die auf dem mittlerweile legendären Sampler ‚Fuck You, We’re From Denmark’ vertreten waren. Gegen Ende der 90er Jahre spielte er in verschiedenen Noise Pop Bands, wie u.a Dr. Berg und arbeitete mit Musikern wie Jacob Krogholt (Rising, Bjoerst, Withering Surface), Mick Grondahl (Jeff Buckley, Beth Orthon) und Jesper Bo Hansen (Anne Linnet, Ida Gaard) und den Produzenten Kim Hüttel (Sort Sol, The Sandmen) and Magnus Groth (Sort Sol, Kira and the Kindred Spirits) zusammen. Aus dieser Arbeit entstanden vier EPs, zwei Alben und diverse Touren in Skandinavien.

Im Jahre 2004 gründete er dann mit Mads Beldring und Jakob Falgren die Band DreamJockey, die auch außerhalb von Dänemark Erfolge verbuchen kann. DreamJockey veröffentlichten bisher zwei Alben; „Wake Up Rock” (ToneTribanalet 2006) und “Earthquakes, Religion and Heartaches” (Divine Records 2011). Beide Alben entwickelten sich in Dänemark dank massivem Airplay zu kleinen Hits und DreamJockey tourten als Duo (nur mit Mads Beldring) in Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Belgien, England und Skandinavien.

Seit 2004 spielt und tourt Kristian Harting (auch) solo. Seine Konzertreisen haben ihn durch ganz Europa und die USA geführt. Außerdem schreibt er Filmmusik und Soundtracks für Kunstinstallationen.

kristianharting.dk

PRESS:

ausgewählte Pressezitate (Deutsch):

ROLLING STONE 02/2014:
“Beklemmendes, experimentierwütiges Album des dänischen Singer/Songwriters, der zu krudem Folk, Trip-Hop-Loops und entfremdeten Blues-Riffs schmerzliche Einblicke in seine dunkle Seelenwelt gewährt.”

VISIONS 02/14 – 9/12 Punkte:
„Der Däne Kristian Harting beweist, wieviel Facettenreichtum, Tiefe und ätherische Abstraktion mit einigen wenigen Geräten möglich ist. Auf das nackte Songwriting reduziert erkennt man Parallelen zu Folk-Meistern wie Kristofer Aström oder Christian Kjellvander; was Harting daraus macht, steht absolut für sich.“

WESTZEIT 02/2014 – 5/5 Punkte:
„Mit dieser maßgeschneiderten Rettung gelingt dem Dänen ein in völliger Eigenregie entstandenes Werk, welches uns zeigt, was wirklich emotionale Musik im Kern ausmacht: Wahrhaftigkeit, die etwas über den Künstler erzählt und dabei unsere eigenen Geschichten wieder aufleben lässt. Dazu braucht es in der Umsetzung dann nicht mehr als eine Gitarre, Effektgeräte, Loops und ein paar kleine elektronische Spielereien. Schmutzig und schön ist er geworden, Hartings Hafen, den er inmitten seines ‚folky trip hop blues metal‘ Universums erschaffen hat.“

MUSIKANSICH.DE – 18/20 Punkte;
„Viel mehr als seine Gitarre und die Stimme braucht er nicht, um auszudrücken, was ihm auf der Seele brennt. Doch der zweite Blick offenbart noch mehr. Denn er jagt die sechs Saiten durch diverse Effektgeräte, erzeugt damit Loops und angenehme atmosphärische Klangteppiche, welche die Songs groß klingen lassen. Ergebnis ist trippige Folk-Musik, die man so auch nicht allzu oft zu hören bekommt. Dazu verarbeitet der Songwriter Einflüsse aus den Bereichen Mali-Blues und Sufi-Musik sowie westlichen Lo-Fi-Künstlern. Am Ende ist es schön, dass man dieser Genregrenzen aufbrechenden und atmosphärisch dichten Klangreise beiwohnen durfte!“

MUSIKREVIEWS.DE – 11/15 Punkte:
„…am Ende klingt „Float“ verdammt gut, mit viel akustischer Gitarre und elektronischen, verfremdenden Experimentierklängen, auch wenn Harting bereits nach 33 Minuten die Luft ausgeht. Besonders stark aber sind die kompositorischen Einfälle, die sich im Umfeld der NITS (Sole Dancer), GLEN HANSARD (Float) und THOM YORKE solo („Walk With Thor“ oder „Queen Of The Highway“) bewegen. Auch der Geist eines JEFF BUCKLEYs durch“Floatet“ das ganze Album, welches vom ersten bis zum letzten Song ein melancholischer Grundton durchzieht. Hartings Gesang klingt zart und zerbrechlich und erinnert in gewissen Momenten entfernt an CHRIS DE BURGH.“

 

FOTOS

Hi-Res versions: click + righ click + ‘save as…’

Foto: Asbjørn Sand
Foto: Asbjørn Sand
Foto: Asbjørn Sand

 

Foto: Asbjørn Sand
Foto: Asbjørn Sand
Foto: Asbjørn Sand